Georg "Indiana" Stein

Wer war Georg Stein ?
Georg Stein aus Stelle bei Hamburg, vielen auch bekannt als deutscher Indiana Jones, ging als einer der aktivsten Sucher nach dem Bernsteinzimmer in die Zeitgeschichte ein.


Foto : Privatarchiv

Zur Lebensgeschichte des Georg Stein
Die folgenden Informationen zur Person Georg Stein wurden diversen Briefen von Georg Stein entnommen. Experten der Archive Recovery Unit (ARU) der Südthüringer Jonastal Gesellschaft für Bernsteinzimmerforschung (STJGFB) hatten die Gelegenheit diese Briefe in Österreichischen Archiven einzusehen.

"Bericht über die eigenen Wahrnehmungen in der Sache der sowjetischen und polnischen Kunstschätze welche im Jahre 1945 in Königsberg/Pr. heute Kaliningrad verloren gegangen sind, und zu denen auch das Bernsteinzimmer gehört hat." 

  • geboren 1923 als Sohn des Mittelschullehrers Dr. Robert Stein in Königsberg-Juditten
  • Elternhaus in der Waldstrasse, nahe dem Sportplatz Wilky
  • Vater als Landesvorsitzender der Deutschen Volkspartei für Ostpreussen politisch sehr stark engagiert
  • Väterliche Tätigkeit in wissenschaftlichen Bereichen der Königsberger Sammlungen und Vereine
  • 1933 verliert der Vater alle politischen Ehrenämter, zeitlich begrenzte Entfernung des Vaters aus dem Schuldienst durch die Nazionalsozialisten
  • Verein für Familiengeschichtsforschung der Provinzen Ost- und Westpreussen
  • Seit 1936 einsetzende Beobachtungen der Nazigepflogenheiten in Königsberg
  • Ältere Schwester ab Sommer 1942 als wissenschaftliche Assistentin bei Professor Dr. Ziesemer und Dr. Rohde dienstverpflichtet 
  • Name der Schwester : Dr. Luise Dorothea Stein, Schwester involviert in Auf- und Abbau des Bernsteinzimmers
  • Besprechung mit Dr. Karl Goerdeler am 10.7.1944, dabei Berichte von Oberstleutnant von der Oelsnitz und Major von Staschewski über Einlagerung von Kunstschätzen
  • Erhalt einer fernmündlichen Transportnachricht als Angehöriger des Pionierstabes Herzog am 23.3.1945
  • Durch Georg Stein überprüfte Transportpapiere belegen die Involvierung von Ferdinand Blunck und Dr. Dzubba
  • Nach Fall der Festung Königsberg sterben die Angehörigen von Georg Stein am 8.4.1945  


Todesanzeige Familie Stein
Quelle : Privatarchiv - Ostpreussenblatt 

  •  Im Dezember 1965 Studium einer englischen Zeitung mit dem Thema Bernsteinzimmer
  • Ab 1966 Kontaktaufnahme zu Marion Gräfin Dönhoff
  • November 1968 schreibt Georg Stein einen Brief an Leonid Breshnew
  •  

  • April 1970, Ermittlungen von Georg Stein in Sachen Fett- und Margarinewerke Wehlau
  • Am 4.7.1986 erfährt Georg Stein, dass die "Dongo Akten" weiterhin gesperrt sind

Quelle : Bericht des Georg Stein vom 12.6.1970, weitere Briefe zum Stand der Ermittlungen


Hat der Fluch des Bernsteinzimmers ein neues Opfer gefunden ?
Im Jahre 1987, nach eigenen Angaben kurz vor der Aufklärung des Rätsels um das Bernsteinzimmer, fand Georg Stein unter bis heute ungeklärten Umständen den Tod in Titting nahe Regensburg.
Neben den genauen Umständen seines Todes ist bist heute ungeklärt, aus welchem Grund konkret sich Georg Stein in dieser Region aufhielt und zu wem die letzten Kontakte in Sachen Bernsteinzimmer bestanden.

Ausblick
Lesen Sie hier auf den Seiten der Südthüringer Jonastal Gesellschaft für Bernsteinzimmerforschung (STJGFB) unseren Exclusivbericht : Georg Stein - Der deutsche Indiana Jones und sein letzter Brief.

Kommentare: