Montag, 9. April 2012

Georg Stein Spezial - Der deutsche Indiana Jones und sein letzter Brief

Im August 1987 wurde Georg Stein, ein Obstbauer aus dem Alten Land bei Hamburg, mit aufgeschlitztem Bauch im Wald bei Starnberg gefunden.



Die Polizei sprach von Selbstmord. Schatzsucher in aller Welt wussten es besser.


 Das Bernsteinzimmer hatte ein neues Opfer gefordert.


Bis heute werden die Ermittlungsakten zum Fall Georg Stein unter Verschluss gehalten. Auf Anfrage der Südthüringer Jonastal Gesellschaft für Bernsteinzimmerforschung verweigerte die zuständige Staatsanwaltschaft als Ermittlungsbehörde jeden Kommentar.

Stein, der die Jagd nach der exklusiven Beutekunst als Wiedergutmachung für die deutschen Verbrechen begriff, war einer der berühmtesten Borderliner, der je die Fährte aufgenommen hatte. Er war in illustrer Gesellschaft.

  • Paul Enke
  • Dietmar Reimann
  • Juri Iwanow
  • Kurt Hänsel
  • Eduard von Falz Fein
  • Heinz Peter Haustein

Wenige Wochen vor seinem Tod, scheinbar nahe am Ziel aller Bemühungen, schrieb Georg Stein einen Brief und stellt seine Sicht der Dinge präzise und prägnant dar.

Die Archive Recovery Unit (ARU) der Südthüringer Jonastal Gesellschaft für Bernsteinzimmerforschung präsentiert exclusiv dieses wichtige Dokument der Suche nach dem Bernsteinzimmer, dieses Dokument der Zeitgeschichte.






Brief des Georg Stein
Quelle : Österreichisches Archiv

Wir hoffen durch die Veröffentlichung dieser Dokumente Momentum in die Aufklärung der Todesumstände von Georg Stein und die Suche nach dem Bernsteinzimmer zu bringen.

Bei Fragen und Hinweisen zur Person Georg Stein und dessen Suche nach dem Bernsteinzimmer sichern wir absolute Diskretion zu.

Im zweiten Teil unserer Serie über Georg Stein können Sie in der nächsten Woche mehr zu den geheimen "Dongo Akten" lesen. Georg Stein sah in den "Dongo Akten" einen der Schlüssel zur Verbringungsgeschichte des Bernsteinzimmers.

Kommentare:

  1. Ich glaube der Hr. H. dürfte nicht begeistert sein, seinen Namen hier wiederzufinden. Würd´ich vorsichtshalber abkürzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Hänsel ist ein bekannter Bernsteinzimmersucher. Im Umfeld von Aktivitäten des BMI war er beispielsweise in Coburg aktiv. Diesbezüglich sind Pressemeldungen, u.a. in der Bild Zeitung, bekannt.

      Löschen
  2. ich dachte immer, der wär bei Ingolstadt/Titting ums Leben gekommen????

    AntwortenLöschen
  3. Und das nennst du eine Fälschung?
    Da Haben sich einige was besseres ausgedacht um, die Leute zu verarschen.
    Hoffe mal das du die Akten besser hinbekommst.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte nicht nur einen Traum, unter dem alten Birnenbaum.

    Im Untersberg da ist ein Raum, wo alles glänzt wie Gold, man glaubt es kaum.

    Es ist nicht nur das Bernsteinzimmer, nein es ist noch "schlimmer".

    In Raumesmitte steht die Bundeslade, im Innern eine kostbar Gabe.

    Hans Kammler legte seine Pläne in diese Truhe, damit seine Technologie darin, für immer ruhe.

    Von Zeit zu Zeit geht er in dieses Zimmer und hört mit Freude der Alliierten groß Gewimmer.

    Erst wenn alles fertig ist, wird er sich zeigen und die Welt wird sich vor ihm verneigen.

    Gut Ding braucht Weile, Hans Kammler hat keine Eile.

    Seiner gedenken Viele auf der Welt, egal ob mit viel oder wenig Geld.

    Es gibt kein Altern bei Hans Kammler, denn er lebt zwischen den Welten und ist ein Technologiensammler.

    Das hält ihn fit für alle Zeit und zeigt er sich, sind wir bereit.

    AntwortenLöschen